permalink

10

Vergleich: Alter von LinkedIn- und Xing-Nutzer in der Schweiz

Wenn wir schon bei Statistiken sind. Wie werden die Business-Netzwerke Xing und LinkedIn in der Schweiz genutzt? In welcher Alterskategorie?

In der letzten Statistik haben wir gesehen, dass LinkedIn in der Schweiz mehr Benutzer hat als Xing – mindestens Besucher (was nicht unbedingt dasselbe ist wie Mitglieder).

Zum Vergleich habe ich die Altersstatistik von Facebook mit rein genommen und im Segment 45-54-Jährige die Grafik auch mit der entsprechenden konkreten Anzahl ergänzt.

Author: Sam Steiner

Ich berate Firmen zum wirksamen Einsatz der verschiedenen Web-Plattformen. Habe 12 Jahre Webagentur-Erfahrung, diverse Online-Communitys aufgebaut und beschäftige mich laufend mit den neusten Trends im Web. und Twitter. E-Mail: sam.steiner@alike.ch. Xing: Sam Steiner.

10 Comments

  1. Pingback: Tweets that mention Vergleich: Alter von LinkedIn- und Xing-Nutzer in der Schweiz | Web Wirk Sam -- Topsy.com

  2. Pingback: Die Altersstruktur der 3 grossen Netzwerke im Internet » Facebook, LinkedIn, Kinder, Verteilung, Interessant, Schön, Gefunden, Altersklassen, Netzwerken, Erwachsenen » Eric-Oliver Mächler

  3. Stimmt das bei facebook mit den 20% bei den 0-17 Jährigen? Und dann der massive Einbruch bei 18-24? Habe da Zweifel.

  4. @Dani – komisch ist es schon. Allerdings sind das von 0-17 Jahre theoretisch 17 Jahre, und von 18-24 nur 6. Wobei ich glaube, dass man unter 13 eigentlich gar kein Facebook-Konto kriegen sollte, wenn man die AGBs lesen würde… (aber eben: wahrscheinlich haben viele Unter-13-Jährige in der Schweiz Facebook-Konten. ??)

  5. Zum Teil wird das schon kontrolliert. Mein Göttibueb (10) wurde von der Schulleitung “gezwungen” sein facebookprofil wieder zu löschen, da er noch nicht 13 ist.

  6. @Dani – krass. Was hat denn eine Schulleitung damit zu tun?! Das wäre doch Sache der Eltern (und im Ermessen der Eltern). Hätten Teenager-Enterpreneurs in der Schweiz schlicht keine Chance wegen alten Vorstellungen?

  7. In vielen Schulen ist facebook und co gesperrt (Firewall). Das ist natürlich eine einfache Lösung. Jedoch wäre es heutzutage wesentlich sinnvoller, den Kindern und Jugendlichen Onlinekompetenz zu vermitteln. Von beiden Seiten – Eltern und Schule!
    Ein lustiger Nebeneffekt dieses sinnlosen Sperr-Wahns ist, dass sich immer wieder Lehrer bei uns melden, da sie nicht mehr auf unsere Webseite kommen (und auf viele Andere auch nicht). Die meisten erschwinglichen Firewalls sperren nicht Domains sondern arbeiten mit Wortfiltern (auch wenn anders beschrieben). Wer dann also vermeintlich facebook.com sperrt, sperrt gleichzeitig auch alle Seiten mit Live-Links auf Facebook. …und welche Seite hat das heute nicht?

Leave a Reply

Required fields are marked *.


Read previous post:
Social Media in der Schweiz: Statistik

Weil die Statistiken zu den meistbesuchten Websites der Schweiz auf so grosses Interesse stossen, hier noch eine kleine Übersicht über...

Close