permalink

6

Information Overload

Zu. Viel. Daten?

Der Mensch kann recht einfach damit umgehen. Wenn zuviel kommt, wenn Facebook Änderungen macht, die zu noch mehr Inhalten führen, wenn alles nur immer schneller zu tickern scheint – ist das kein Problem.

Man. Geht. Nach. Draussen.

In der Flut der Themen, die ich aber (zB berufsbedingt) verfolgen muss, gibt es sehr gute Tools dafür. Ich merke immer wieder, wie Menschen klagen wegen Information Overload, sich aber die Minuten nicht nehmen, um sich mit RSS auseinanderzusetzen oder Filter in ihrem E-Mail-Client einzurichten. Die Tools sind längst da!

Author: Sam Steiner

Ich berate Firmen zum wirksamen Einsatz der verschiedenen Web-Plattformen. Habe 12 Jahre Webagentur-Erfahrung, diverse Online-Communitys aufgebaut und beschäftige mich laufend mit den neusten Trends im Web. und Twitter. E-Mail: sam.steiner@alike.ch. Xing: Sam Steiner.

6 Comments

  1. Schön, dass das mal jemand auf den Punkt bringt. Gerade beim Thema RSS-Feed merke ich selbst im Bekanntenkreis, dass diese Art der Information-Beschaffung/Organisation komplett unbekannt ist. Auch bei vermeintlich internetaffinen Menschen. Ich selbst kann mir ein Leben ohne RSS-Reader nicht mehr vorstellen.

    Und wenn ich in Sachen Information Overload auch noch kurz auf die Erklärmaschine Twick.it aufmerksam machen dürfte. Dort sammeln wir Erklärungen für alle, die es eilig haben. Jede Erklärung darf nämich nur max. 140 Zeichen lang sein. Also quasi ein Wikipedia im Twitter-Format. Das Resultat: Wissen auf den Punkt gebracht ohne langes Blabla. Sozusagen ein Information Understatement ;-)

  2. Browser wie Rockmeld bieten das sogar sehr schön an. Ich sehe, wenn was neues kommt, kann es per Klick schnell ansehen ohne die entsprechende Seite zu öffnen und entscheiden, ob das interessant für mich ist oder nicht.
    Abder das ist ja eigentlich nichts neues. Wer jemals Zeitung gelesen hat, überflog sicher zuerst die Überschriften um zu entscheiden ob lesen oder nicht.
    Oder gibt es jemanden, der jeweils die Zeitung durchliest? ;)

  3. Danke für den Input, Dani. Die meisten Browser bieten RSS-Funktionen an. Rockmelt habe ich nie wirklich eingesetzt. Synct Rockmelt denn mit Google Reader?

    Wichtig ist für mich, dass ich 200 Blogs/Magazine abonnieren kann und wenn ich am iPad lese, die Artikel dann auch anderen Geräten wie Mac und Smartphone als gelesen markiert sind (weil es doch einige Artikel sind pro Tag).

    Dafür ist Google Reader (logisch) meine zentrale Stelle. Auf iPad verwende ich “Reeder for iPad”, auf Mac “Reeder for Mac” und auf dem Android-Phone “Feedly” (wobei ich nicht viel auf dem Phone lese).

  4. Das sind gleich zwei wichtige Themen, die Du da anschneidest. Erstens, dass die Leute wenig bereit sind sich mit neuen Technologien auseinanderzusetzen und zweitens der richtige Umgang mit einer grossen Menge von Informationen. Vielleicht könnte man als “Personal Tech Trainer” die Führungskräfte mit neuen Tools vertraut machen. Und wenn diese erkenne, wie sehr das sowohl Effizienz als auch Effektivität erhöht, werden die Mittel dann auch in den Unternehmen gefördert.

  5. @Hardy – ja, ein Komplettpaket für TopExecs :-) 4 Stunden Schulung und ein iPad inklusive mit eingerichtetem Reeder for iPad und die wichtigsten Feeds (natürlich meine) schon fix verdrahtet. :-)

    Aber ja – ich bin absolut überzeugt, dass der Bedarf da ist, mit der Informationsflut umgehen zu lernen. Kann nicht verstehen, wie jemand im 2011 eine Führungsrolle noch haben kann ohne effiziente Tools zu nutzen. Viele konzentrieren sich aber einfach auf das, was früher funktionierte.

  6. @Sam, vielleicht hast Du diesen Beitrag gelesen?

    http://networkedconomy.net/funf-fehler-die-im-umgang-mit-technolgien-gemacht-werden__162/

    Ich denke, dass eine solche Dienstleistung echt Chancen hätte. Natürlich nicht 4 Stunden. So lange würde sich keine Führungskraft Zeit nehmen. Das würde ja bedeuten, dass er nichts zu tun hat. Aber sechsmal eine halbe Stunde ist zu verkaufen. Und wenn dann der Nutzen festgestellt wird, wird auch das Abo verlängert.

    Let’s think about this.
    Hardy

Leave a Reply

Required fields are marked *.


Read previous post:
QR-Codes: Scanner in Standard-Cams

QR-Codes. Das sind die schwarz/weissen Muster auf CVP-Wahlplakaten, die Verwirrung auslösen bei den meisten CVP-Wählern (und wohl auch bei den...

Close