permalink

4

Facebook ist auch ein unsoziales Benachrichtigungssystem

Wie im letzten Artikel (“Facebook als Traffic-Generator?“) angekündigt, etwas zum Einsatz von Facebook-Pages als Benachrichtigungssystem. Am Beispiel der Website “Bassmarkt“, eine Kleinanzeigen-Plattform spezifisch für Bassisten.

Bassisten mit GAS (Gear Acquisition Syndrome) und entsprechend strapazierten Budget sind interessiert an Second-Hand-Angeboten zum Thema Bass – optimalerweise wollen sie direkt informiert werden bei neuen Angeboten. Benachrichtigungen kamen bisher im Web meist per E-Mail oder bei webafineren Geeks im RSS-Reader.

Benachrichtigungen per E-Mail nerven und werden dann abgestellt oder nicht mehr beachtet. RSS-Tools haben in dieser unperfekten Welt leider noch die Wenigsten im Einsatz. Die meisten, die online nach Angeboten suchen haben aber Facebook und sind oft darin unterwegs. Facebook-Pages bieten eine sehr einfache Abonnierung und darauf direkte, sanftere Benachrichtigungen mittels Posts auf der Facebook-Startseite des Interessierten.

Alles, was man braucht ist ein RSS-Feed des Angebots (und da ich keinen hatte, liess ich mir von Danilo günstig einen bauen). Sir, thanxalot.

1. eine Fan-Page für das Angebot erstellen (Bassmarkt.de Fanpage)
2. die Facebook-Applikation “RSS Graffiti” installieren
3. in “RSS Graffiti” zur erstellten Page den RSS-Feed eintragen

Dabei gibt es diverse Einstellungen, die selbsterklärend sind für Leute, die mit RSS-Feeds hantieren. Das Meiste ist von Haus aus OK eingestellt. Ist das gemacht, so werden neue Einträge automatisch in die Facebook-Fanpage publiziert – schön mit Bild und allem. Meine immerhin über 700 Bassmarkt-Fans sind nun die ersten, die über neue Angebote informiert werden – richtige Profi-Schnäppchenjäger quasi. Ich biete bisher keinen anderen Benachrichtigungsweg an.

Bewirkt es etwas? Konkrete Zahlen.
Ich gehe davon aus, dass Leute, die Fan werden auch wirklich interessiert sind an den neuen Angeboten. Die Benachrichtigung ist nicht zu aufdringlich. Es erscheinen täglich mehrere neue Angebote. So sieht die grobe Statistik aus:

Anfang August hatte ich die Facebook-Page gestartet, im September dann diese automatische Benachrichtigung eingerichtet. Nun kann ich auf allen bekannten Wegen zusätzliche Fans für die Facebook-Page gewinnen und sie dann mit nützlichen Hinweisen zu spannenden Angeboten bedienen. Je mehr Fans dazu kommen, desto höher steigt die Kurve (deshalb war auch nicht gleich bei Einrichtung ein Mega-Sprung zu erwarten – es waren damals noch nicht 700 Fans in der Page).

Eine solche Page, die ganz klar als (nicht speziell soziales) Benachrichtigungsystem dient, kann für Interessierte (aber nur für die) attraktiv zum “liken” sein.

Author: Sam Steiner

Ich berate Firmen zum wirksamen Einsatz der verschiedenen Web-Plattformen. Habe 12 Jahre Webagentur-Erfahrung, diverse Online-Communitys aufgebaut und beschäftige mich laufend mit den neusten Trends im Web. und Twitter. E-Mail: sam.steiner@alike.ch. Xing: Sam Steiner.

4 Comments

  1. Pingback: Facebook als “Traffic-Generator”? | Web Wirk Sam

Leave a Reply

Required fields are marked *.


Read previous post:
Facebook als “Traffic-Generator”?

Es gibt verschiedene Methoden, Facebook-Mitglieder auf die eigene Website zu locken. So weit, so gut. Wer sich mit Conversion-Rates auf...

Close