permalink

6

Die Facebook-App wird böse

Heute Morgen wurde ich stutzig. Immer mehr Berechtigungen will die Facebook-App. Grenze erreicht?

Neu will also Facebook zum Beispiel auch mein Wifi ein/ausschalten (um mitten in der Nacht der NSA Zugriff zu geben?). Zudem SMS und MMS Lesen – das sind wir uns schon gewohnt von anderen Apps. Auch das aber sicherheitsrelevant. Zum Beispiel dort, wo wir 2-Wege-Logins via SMS verwenden. E-Mails an Gäste meiner Veranstaltungen senden ohne mein Wissen – muss denn das wirklich sein, Facebook?

Die meisten Menschen werden das einfach akzeptieren und weiter geht’s.

Viele machen sich keine Gedanken. Wie Frösche, die nicht merken, dass das Wasser zu kochen beginnt, wenn man es nur langsam aufwärmt. Gibt es für euch keinen Siedepunkt? Keinen Punkt, an dem ihr sagt: so, weiter nicht? Mir scheint: weil alle anderen die App halt verwenden, verwendet man sie halt auch (WhatsApp ist ja ein weiteres Beispiel für eine schlechte App, die alle benutzen).

Bei mir kommen andere Gedanken noch dazu: ich unterrichte Facebook für Unternehmen und Facebook Community Management. Das ist ein merkbarer Teil meiner Arbeit – einerseits an der SOMEXCLOUD und andererseits direkt bei KMUs. Kann ich die Facebook-App vom Smartphone löschen in meiner Position? Wenn nein: gibt es für mich keine Schmerzgrenze?

Ich glaube, wir sollten uns mehr Gedanken machen, wenn Apps immer mehr von uns sehen und auf Servern in den USA speichern können. Das ist seit Snowden und der NSA-Geschichte keineswegs mehr Verschwörungstheorie – das sollte allen klar sein.

Und dann will die Facebook-App noch an meinen Whisky – NEVER!

Update: ich habe die App gelöscht nicht mehr im Betrieb. Ohne das Smartphone zu rooten kann man leider das vorinstallierte Facebook nicht so einfach löschen. Bin nun aber ausgeloggt und habe die Updates deinstalliert. Ich verwende nun einfach die Mobilversion der Website – das hat keine Notifications, die hatte ich aber eh schon seit längerer Zeit abgestellt. Aus Konzentrationsgründen.

Facebook App Permissions

PS: Anbei den echten Screenshot ohne meine Whisky-Bastelei.
Facebook Permissions

Author: Sam Steiner

Ich berate Firmen zum wirksamen Einsatz der verschiedenen Web-Plattformen. Habe 12 Jahre Webagentur-Erfahrung, diverse Online-Communitys aufgebaut und beschäftige mich laufend mit den neusten Trends im Web. und Twitter. E-Mail: sam.steiner@alike.ch. Xing: Sam Steiner.

6 Comments

  1. Grundsätzlich sollte man keine Apps verwenden, denen man nicht traut. Bei Dir ist es mit FB natürlich eine Ausnahme. Da würde ich OpenPDroid oder XPrivacy empfehlen: mit diesen Tools kannst Du Apps Berechtigungen entziehen. Bzw. die Berechtigungen werden nicht verweigert (da sonst viele Apps abstürzen), sondern es werden leere, zufällige oder bewusst falsche Informationen geliefert. Also falsche IMEI, zufällige Android-ID, zufällige GPS-Koordinaten etc.

    Sollte bei FB problemlos funktionieren, bei Messengern wie WhatsApp sieht man hingegen nicht mehr viel, wenn man ein leeres Adressbuch vorspielt…

  2. Auf jeden Fall mehr als einen Gedanken wert! Leider ist es (immer mehr) schwierig, einen Weg darum rum zu finden. Zudem: sind die Gedanken überhaupt gerechtfertigt? Verschaffen sich die OS nicht sowieso Zugriff zu allem (ich denke da insbesondere an Android) – und können die Infos auch entsprechend weitergeben?

    Zugegeben – beim Whisky hört der Spass definitiv auf! Aber da muss man vielleicht eher die Einstellungen der Sharing-Apps im Auge behalten :-).

  3. Toller Beitrag, aber wie du sagst ist ähnliche wie bei WhatsApp das ist den meisten leider egal obwohl sie es eigentlich wissen (oder mal gehört/gelesen haben) was das alles nicht so ideal ist.

    Die Angaben bei Android finde ich praktisch, anschauen tun es aber leider die meisten nicht und führt meist eher zum Effekt einfach auf «Accept» klicken, als das es die Masse sensibilisiert. Da finde ich das nachfragen bei iOS bei zugriff auf Foto, Kontakte etc. schon besser, da genau dann gewarnt/hingewiesen wird wenn es passiert und/oder gewünscht wird.

    Aber sag mal wie schaut es da bei der google+ app aus? die liesst ja ähnlich viel von dir mit nutzt du da auch nur den Browser? Oder bist du da offener?

    • Da bin ich offener. Ich finde, es ist eine andere Art Daten, die über mich und meine Verbindungen bei Google als bei Facebook gespeichert sind. Kann gut sein, dass ich mir da was schönmale :)

      • Hehe, stimmt, bei Google ist ja neben dem Content welchen du ins system einpflegst auch noch automatisch deine Telefon Daten (mit wem, wann und wie lange) Kalender etc. :-D

        Aber der Ansatz über die mobile Seite zu gehen (Browser) vor allen mit dem Ansatz keine Pushmeldungen mehr zu haben ist wirklich überlegenswert. Reagiere zwar schon seit einigen Monaten nicht mehr Zeitnah auf die Pushmeldungen aber dennoch nimmt es immer kurz die Konzentration weg.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


Read previous post:
7 Social Media Profi-Tricks von Schweizer-KMUs

Sieben zentrale Taktiken, die Schweizer KMUs sehr erfolgreich im Social Web umsetzen. Take with some salt. Ich wollte schon immer...

Close